Im Insolvenzfall sind Pensionszusagen in Gefahr
Gefahrenabwehr: Jetzt Pensionszusagen vor der Insolvenz schützen!

Unternehmen, die in der aktuellen Krise in Insolvenzgefahr geraten oder geraten könnten, müssen jetzt auch an die Pensionszusagen für ihre beherrschenden Geschäftsführer-Gesellschafter denken. Diese Zusagen sind im Insolvenzfall nicht durch den Pensionssicherungsverein PSVaG abgesichert. Erfahrungsgemäß weisen viele dieser Zusagen insolvenzschädliche rechtliche Schwachstellen auf:

1804_DIA_Reparaturnotwendigkeit bei Pensionszusagen

Die obige Information des DIA deckt sich mit den Erfahrungen der diz AG. Bei Insolvenzgefahr kann dies furchtbare Folgen haben:

Insolvenzschädliche Fehler in den Zusagebeschlüssen erlauben einem Insolvenzverwalter, die Pensionszusage aufzulösen und das Rückstellungsvermögen der Insolvenzmasse zuzuschlagen, selbst wenn dieses vermeintlich insolvenzsicher verpfändet ist.

Aber auch rechtssichere Pensionszusagen sind vor dem Insolvenzverwalter nicht vollkommen geschützt. Fällige Rentenzahlungenm können bis zum Abschluss des Insolvenzverfahrens blockiert werden, was unter Umständnen viele Jahre dauern kann.

Die einschlägigen Gerichtsurteile zu den beschriebenen Sachverhalten lesen sie hier:

0009_Urteil_OLG_Düsseldorf_23 04 2009_Insolvenz

0005_Urteil_BGH_07 04 2005_Insolvenz

Die Geschäftsführer gefährdeter Unternehmen und/oder ihre Steuerberater (Achtung: Haftungsgefahr!) sollten sich daher rechtzeitig um eine Befreiung ihrer Unternehmensbilanz von Pensionszusagen durch Auslagerung auf externe Versorgungsträger bemühen. Nur die Bilanzbefreiung schützt die Pensionen zuverlässig!
Bitte bedenken Sie auch, dass eine Auslagerung nicht von „jetzt auf nachher“ möglich ist.
Sprechen Sie mit uns darüber. Rechtzeitig. Jetzt!

Aktualisierung 26. 03. 2020: Der Deutsche Bundestag hat gestern eine Änderung des Insolvenzrechts beschlossen. Danach führt eine Corona-bedingte finanzielle „Schieflage“ eines Unternehmens bis zum 30.09.2020 nicht zum Insolvenzfall. Informationen dazu finden sich auf der Webseite des Bundestages:

https://www.bundestag.de/#url=L2Rva3VtZW50ZS90ZXh0YXJjaGl2LzIwMjAva3cxMy1kZS1jb3JvbmEtcmVjaHQtNjg4OTYy&mod=mod493054

Nutzen Sie diese Frist ggfs. zur Vorbeugung gegen den unabsehbaren Krisenverlauf.