Vorteile für Arbeitnehmer

Stört es Sie als Arbeitnehmer beim Blick auf Ihre Lohn- oder Gehaltsabrechnung auch, dass soviel Steuer und Sozialversicherungsbeitrag abgezogen werden und nur ca. 50 % Netto übrig bleiben?


Stellen Sie sich vor, Sie hätten ein Konto [Grafik], auf das Sie beliebige Teile Ihres Gehaltes
ohne Zahlung von Steuer und SV- Beiträge überweisen könnten.

Und Sie könnten das Guthaben später dafür verwenden, um von der Arbeit freigestellt zu werden, z.B. um einen längeren Urlaub zu genießen. Oder eher mit der Arbeit aufhören zu können. Und dabei trotzdem weiter Ihr Gehalt zu beziehen?

Ein Traum vieler Berufstätiger?

Er kann längst Wirklichkeit werden – mit Zeitwertkonten!

Zeitwertkonten werden in der Großindustrie bereits seit 1998 verwendet. Seit einiger Zeit können auch Sie in den Genuss dieses Privilegs kommen.


Welchen Nutzen haben Sie mit Zeitwertkonten:

  • Sie arbeiten nicht nur für Staat und Kassen, sondern behalten anteilig Steuer und Sozialversicherung (auch die des AG) im eigenen Konto („Bruttosparen“) [Grafik],
  • Sie schaffen sich finanzielle Freiräume für Notsituationen,
  • Sie bauen sich ein Insolvenzfestes Vermögen unabhängig vom Wohl und Wehe Ihrer Firma auf.

Sie haben flexible Freiräume für alle Situationen im Leben [Grafik]:

  • bezahltes Sabbatical („Ich bin reif für die Insel“) [Grafik],
  • verlängerte Elternzeit [Grafik],
  • Zeit für den Hausbau [Grafik],
  • Weiterbildung ohne Gehaltseinbuße [Grafik],
  • Auszeit für die Pflege erkrankter Familienangehöriger [Grafik],
  • Sie machen sich unabhängig vom Staat und brauchen später keine Almosen,
  • ein lang gehegter Wunsch wird wahr – bezahlte Freistellung ab 60 ohne Rentenkürzung [Grafik]. Sie können bezahlt mit einem vorzeitigen Ruhestand die schönen Jahre des Lebens genießen.

Der Gesetzgeber hat mit dem Flexi II- Gesetz die Grundlagen präzise gefasst und die Rahmenbedingungen gesetzt.


Gesellschaftliche Verhältnisse können nur bedingt Rücksicht auf die individuelle Situation des Arbeitnehmers nehmen.

Die überwiegende Mehrheit der Erwerbstätigen wünscht sich unter dem Aspekt eines steigenden Renteneintrittsalters stärker denn je einen flexiblen Übergang in den vorzeitigen Ruhestand [Grafik].

 

Arbeitnehmern ist bewusst, dass sie ihre eigene Beschäftigungsfähigkeit durch kontinuierliche Weiterbildung stärken müssen. Ebenso nimmt mit zunehmendem Alter je nach physischer und psychischer Belastungsintensität und gesundheitlicher Probleme [Grafik] nicht selten die Belastbarkeit ab.

 

Doch erst zum Ende der Erwerbstätigkeit wird der tatsächliche Umfang offenkundig. Insofern ist es bereits heute schon sinnvoll, hierauf eine flexible Antwort über Zeitwertkonten zu finden.

[mehr]