Newsletter Nr. 03/2016: Versicherer versichern nicht mehr

24.05.2016 09:00

Die Auswirkungen der anhaltenden Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank schlagen sich immer weiter auf die deutsche Wirtschaft nieder. Das Bundesfinanzministerium plant erneut, den Garantiezins bereits zum 1. Januar 2017 von 1,25% auf 0,9% zu senken.

 

tl_files/diz/newsletter/Grafiken/fondsprofessionell Screenshot.jpgDie Garantieverzinsung wird als Aufsichtsinstrument eingesetzt und bestimmt, wie viel Rendite die Lebensversicherer ihren Kunden maximal offerieren dürfen.

 

„Sinkt der langfristige Zins um einen Prozentpunkt, muss ein Bürger 15 bis 20 Prozent mehr aufwenden, um das Niveau seiner Altersvorsorge stabil zu halten“

(GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V., 07.05.2015).

 

Die jüngst bekanntgegebene, erneute Reduktion des Höchstrechnungszinses zum 1. Januar 2017 zwingt die Lebensversicherungsgesellschaften, ihr Geschäft umzustellen. Mit den hohen Anforderungen an die Eigenkapitalhinterlegung (Solvency II) und den nicht mehr realisierbaren Renditen nehmen die großen Unternehmen mehr und mehr Abstand von ihrem ehemaligen Hauptgeschäft – Versicherer versichern nicht mehr!


Bereits 2014 haben ZURICH und 2015 die britische Lebensversicherung StandardLife ihre Garantieprodukte eingestellt. Nun zieht der größte europäische Versicherer Allianz nach. Das Unternehmen wird zwar die klassischen Produkte mit Garantieverzinsung weiterhin anbieten, jedoch werden sie diese den Kunden nicht weiter empfehlen. Damit wird nach und nach das Garantiegeschäft heruntergefahren und „kapitaleffizientere Produkte“ mit höheren Renditen, aber auch höheren Volatilitäten gestärkt. (Quelle: FONDS professionell).

 

Mit dem einzigartigen Konzept der betrieblichen Altersversorgung schaffen es die Experten der diz AG, trotz fehlender Renditen, für die Mitarbeiter ein rentables Vorsorgemodell zu schaffen. Wie auch Ihre Mitarbeiter von diesem professionellen Versorgungskonzept profitieren können, erläutern wir gerne in einem persönlichen Gespräch vor Ort.

 

Das Unternehmen greift auf ein viertel Jahrhundert Erfahrung in der Begleitung von Unternehmen zur Ausgestaltung der betrieblichen Altersversorgung und als eines der ersten Unternehmen am Markt auf über acht Jahre praktische Erfahrung mit Auslagerungen in vielen hunderten Fällen zurück. Das Unternehmen kann deutschlandweit auf die meisten Referenzen bei Klein- und Mittelständlern und Steuerberatern verweisen (http://www.diz.ag/Referenzen.html).

 

Kontakt: Thorsten Kircheis, Vorstand/ CEO, diz Deutsches Institut für Zeitwertkonten und Pensionslösungen AG, Landsberger Allee 366, 12681 Berlin

Tel.: +49 30 5659 25-0, E-Mail: info@diz.ag, Web: http://www.diz.ag



[Zurück]